Mit Scherben zum Glück

LandGang Ausgabe 2018/3, Seite 42-47, von Susanne Hansen

Mit Scherben zum Glück

Weil die klassische Glasbläserei sehr kostspielig ist, suchte Heike Hoffmann aus Eckernförde einen anderen Weg, um ihre Faszination für Glas künstlerisch umzusetzen. Heute recycelt sie altes Fensterglas und verschmilzt es zu maritimen Figuren und Objekten.

 

Heike Hoffmann schneidet die Grundform eines beeindruckenden Finnwals in Glas, die sie bald darauf mit einem Kleber bestreicht und mit verschiedenen farbigen, geschredderten Glaspartikeln bestreut. Im bis zu 880 Grad warmen Ofen werden diese anschließend nach und nach mit dem Fensterglas verschmelzen. Fusing nennt sich diese alternative Glaskunst-Technik. Heike Hoffmann ist eher widerwillig dazu gekommen, doch inzwischen beherrscht sie sie meisterlich.

Zurück zum InhaltsverzeichnisFoto: Henrik Matzen