Die Wanderschäferin

LandGang Ausgabe 2018/3, Seite 110-112, von Sönke Hauschild

Die Wanderschäferin

Angela Dornis ist eine der letzten Wanderschäferinnen. In der Oberen Treenelandschaft ist sie die meiste Zeit im Jahr mit ihrer Schaf- und Ziegenherde unterwegs, um diese schöne Landschaft zu schützen und ein Stück Kulturgut zu erhalten.

 

Seit dem Jahr 2001 sorgt Angela Dornis mit einer Herde von 400 Mutterschafen, 45 Mutterziegen und einem Esel für einen Naturstillstand im positiven Sinn. Denn Offenlandbereiche bieten wichtige Lebensräume für eine Vielzahl seltener Pflanzen- und Tierarten. Die weißgewollte Herde hält Heiden, Moore und Binnendünen rund um Treßsee, Fröruper Berge und Großsolter Moor offen, indem sie tut, was Schafe und Ziegen nun mal so tun: fressen.

Zurück zum InhaltsverzeichnisFoto: Michael Staudt / H. Dietrich Habbe