Bärbels Büffel im Kattinger Watt

LandGang Ausgabe 2018/4, Seite 96-100, von Sönke Hauschild

Bärbels Büffel im Kattinger Watt

Es gibt nicht viele Projekte, bei denen Naturschützer und Landwirte an einem Strang ziehen. Dies ist eins. Die Landwirtin Bärbel Feddersen lässt ihre Wasserbüffel im Katinger Watt weiden, wo sie dafür sorgen, dass die Fläche des NABU nicht verbuscht und verwaldet und eine wertvolle offene Brutfläche erhalten bleibt.

 

 

Den natürlichen Lebensraum des Wasserbüffels bilden offene Feuchtgebiete, Sumpfwälder und Flusstäler. Die weit auseinandergespreizten Hufe geben den Tieren sicheren Halt und prädestinieren sie für das Katinger Watt. Durch die Beweidung entwickelt sich ein Mosaik aus Weideflächen sowie höheren Gras- und Staudenbeständen. Man entdeckt Knabenkraut, Klappertopf und Honiggras, Rotschwingel, Trespen und Kamille, sogar Klatschmohn leuchtet im ehemaligen Watt.

Zurück zum InhaltsverzeichnisFoto: Monika Povel / Michael Ruff