Läät üs daanse an snaake!

LandGang Ausgabe 2018/4, Seite 114-117, von Udine Bischoff

Läät üs daanse an snaake!

Haben Sie die Überschrift verstanden? Das ist Öömrang, das Friesisch der Insel Amrum, und heißt: Lass uns tanzen und reden. Dass dort auf Amrum nicht nur die Sprache, sondern auch viel weiteres Kulturgut bewahrt wird, dafür sind viele Inselbewohner mit großer Leidenschaft im Einsatz.

Der Amrumer Jens Quedens verlegt viel von dem, was Tradition bewahren kann: Liedgut, Theaterstücke, den Klassiker: »Das Feer an Oomram Wurdenbuk« – das Föhr-Amrumer Wörterbuch und »En hunsfol düntjin« – eine Handvoll Döntjes-Geschichten, die man sich auf Amrum und Föhr erzählte, als Vogelkojen noch bewirtschaftet wurden und die ersten Autos und Touristen kamen. Als Reiseführer für den ersten Inselaufenthalt könnten die Abenteuer einiger Bärenkinder dienen, die zweisprachig und großformatig vorführen, wat beerenjongen üüb Oomram ales so belewe – was Bärenkinder auf Amrum alles so erleben. Kniepsand, Friesentorte, Mühle, Leuchtturm und Heimatmuseum.

Zurück zum InhaltsverzeichnisFoto: Kinka Tadsen