Der Amazonenhof

LandGang Ausgabe 2018/4, Seite 52-57, von Anke Pipke

Der Amazonenhof

Am Rande des kleinen Örtchens Wees ist Sabine Matern zu Hause. Zuerst war sie als Mieterin dorthin gezogen, später erwarb sie das schöne Anwesen, in dem heute drei Frauen in drei Wohnungen unter einem Dach leben. Die Norddeutsche hat dort ihren Glücksort gefunden. Und dafür hat sie gekämpft, wie es sich für eine Amazone gehört.

 

Eine Scheune und drei Wohneinheiten gehören Sabine heute, herausgeputzt mit viel Geschmack und Stil. Mehr als sechs Jahre wurde restauriert und verschönert. Wände wurden herausgenommen, Fenster und Türen erneuert, Decken geöffnet und Hochböden des ehemaligen Heubodens freigelegt, Kiefernholz, Pitchpine und Red-Pine Hölzer verwendet. »Wir haben trotzdem die gesamte Zeit weiter hier gewohnt, zeitweise nur auf Sand«, erzählt Sabine und schüttelt ungläubig den Kopf. »Das waren harte Zeiten zwischen Wackersteinen, Sand und Kies.«

Zurück zum InhaltsverzeichnisFoto: Monika Remus