Stiller Winter auf Amrum

LandGang Ausgabe 2019/1, Seite 76-79, von Undine Bischoff

Stiller Winter auf Amrum

Jetzt ist auf Amrum nicht viel los. Der perfekte Ort für eine Auszeit. Auch für die Einheimischen, wie unsere Autorin Undine Bischoff, zeigt sich jetzt das besondere Potenzial der Insel im Wattenmeer.

Amrum im Winter ist still, still, still. Am Anleger rollen so wenig Autos von der Fähre, dass an meint, man schaue in Zeitlupe. Nebelschwaden liegen auf der Heide. Der Schlachter schließt, die Fischläden auch. Der Töpferer töpfert hinter geschlossenen Türen neue Ware. Die Fahrradverleiher haben fast alle Räder im Winterquartier. Die Lebensmittelmärkte machen Mittagspause und früh Feierabend. Die Vogelwärter-Crew an der Odde, Amrums windumtoster Nordspitze, hat an ihrem alten Holzhaus längst die Schotten dichtgemacht. Die Töne der Natur werden dumpfer, und die Nordsee ist jetzt grau für die nächsten drei Monate.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis