Wo ist Greta?

LandGang Ausgabe 2019/2, Seite 118-121, von Jana Schmidt

Wo ist Greta?

Die Uferschnepfe, plattdeutsch liebevoll Greta genannt, ist einer unserer bedrohten Wiesenvögel im Land zwischen den Meeren. Um ihrem Nachwuchs einen guten Start in das Abenteuer Leben zu ermöglichen, engagieren sich Vogelschützer mit verschiedenen Maßnahmen.

Und die zeigen erste großartige Erfolge. Wie jede Mama möchte auch die Uferschnepfe (Limosa limosa) nur das Beste für ihre Küken: Den Kleinen soll es in ihren ersten Lebenstagen an nichts fehlen. Sie sollen warm, trocken und sicher aufwachsen und immer genügend zu fressen in ihrem kleinen Schnabel haben. Das platte Land mit seiner unverwechselbaren Weite war früher einmal Lieblingsplatz für viele verschiedene  Wiesenvögel. Sie alle benötigen mindestens 300 Meter Weitblick. Denn nur so können sie sicher sein, dass sich keiner ihrer Feinde, wie Fuchs und Marder, anschleicht und die Eier räubert. Außerdem liefern die feuchten Weitblickwiesen der Uferschnepfe haufenweise Lieblingsspeisen. Mit ihrem schmalen, langen orangefarbenen Schnabel stochert und picktdie Uferschnepfe im Schlamm von Wiesenüberflutungen und anderen Flachgewässern. Für ihre Küken benötigt sie blütenbunte Wiesen, wo es summt und brummt, denn die lieben Kleinen naschen am liebsten Insekten.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis