Die Töpferkate von Keitum

LandGang Ausgabe 2019/3, Seite 36-40, von Merle Primke

Die Töpferkate von Keitum

Reetdachhaus und Sylt – da hat man sofort das Bild einer prachtvollen Villa vor Augen. Regine Skoludas Kate in Keitum aber ist anders und ein Zeugnis aus alten Sylter Zeiten. Darin lebt sie nicht nur, sondern fertigt ihre künstlerischen Unikate aus Ton.

Zusammen mit ihrer langjährigen Freundin und Kollegin Till Bruttel wohnt und arbeitet Regine Skoluda nun schon seit mehr als 47 Jahren hier – in dem schnörkellosen Reetdachhaus von 1703. Mit Atelier, Laden und einem Garten voller wilder Blumen und hochgewachsener Gräser sticht es auffällig heraus aus den ansonsten eher zurechtgestutzten Hecken und aufgehübschten Häuschen, die sich entlang der schmalen Dorfstraße in Keitum aneinanderreihen.

Zurück zum InhaltsverzeichnisFoto: Merle Primke