Heimatkost: Die Hagebutte – vielseitige Kartoffelrose

LandGang Ausgabe 2019/5, Seite 76-79, von Marion Wick

Heimatkost: Die Hagebutte – vielseitige Kartoffelrose

Schleswig-Holsteins häufigste Wildrose ist zweifellos die Kartoffelrose, Rosa Rugosa. Die Sylter kennen allerlei Geschichten, die belegen sollen, dass die stachelige Schönheit ihnen ganz allein gehört. In Wirklichkeit ist die Rose mit den dicken weichen Hagebutten, ursprünglich aus Nordostasien stammend und von dort nach Westen gewandert, inzwischen aber die häufigste Wildrosenart Nordeuropas. Die salz- und kältetolerante Rose ist für die Küche ein Segen, denn sowohl die duftenden Blüten als auch die dicken weichen Früchte lassen sich in vielerlei Hinsicht verwenden.

Da die Rose, gerade im Norden Schleswig-Holsteins, so häufig ist, findet eigentlich jeder irgendwo eine Hecke, in der die Blüten und Früchte gesammelt werden können, auch wenn man keine Kartoffelrosen auf dem eigenen Grundstück hat. Wegen ihrer Eigenschaft, sich unkontrolliert, sowohl durch Läufer als auch durch Selbstaussaat, zu vermehren, sind sie in Privatgärten meist nicht so beliebt. Lassen wir sie also lieber in die Küche als in den Garten einziehen. Da bei der Kartoffelrose, wie sonst bei keiner anderen Wildrose, im August die letzten Blüten und reifen Früchte gleichzeitig auftreten, kann man sie auch gemeinsam verarbeiten. 

Zurück zum InhaltsverzeichnisFoto: Marcus Dewanger