Seite: 1 von 8 | Treffer: 1 bis 10 von 79

Watt liegt denn da?

Watt liegt denn da?

Erschienen in Unterwegs im Lieblingsland · 2018/3
Seite 86-90 · von Janne Schikorr

Wer kennt das nicht: Ein Spaziergang an der Küste, am Strand oder im Watt und plötzlich sind die Jackentaschen voll. Die Rede ist von Muschelschalen. Und Schneckenhäusern. Aber was ist eigentlich der Unterschied? Wir haben uns über die geruhsamen Meeresbewohner schlau gemacht.

Zum Artikel »

Die Wanderschäferin

Die Wanderschäferin

Erschienen in Unterwegs im Lieblingsland · 2018/3
Seite 110-112 · von Sönke Hauschild

Angela Dornis ist eine der letzten Wanderschäferinnen. In der Oberen Treenelandschaft ist sie die meiste Zeit im Jahr mit ihrer Schaf- und Ziegenherde unterwegs, um diese schöne Landschaft zu schützen und ein Stück Kulturgut zu erhalten.

Zum Artikel »

Die Rückkehr der Blumenwiesen

Die Rückkehr der Blumenwiesen

Erschienen in Unterwegs im Lieblingsland · 2018/3
Seite 114-118 · von Katharina Boeddeker

Früher gehörten sie zum Landschaftsbild Schleswig-Holsteins wie das Meer: die wildbunten Blumenwiesen. Arnika, Heilziest, Klappertopf, Tausendgüldenkraut und viele andere Blumen sind heute kaum noch zu finden. Das Projekt »BlütenMeer 2020« der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein will das ändern: mit der »Arche Gärtnerei« in Eggebek.

Zum Artikel »

Ansichten eines Vogelliebhabers

Ansichten eines Vogelliebhabers

Erschienen in Frühlingsfreuden · 2018/2
Seite 72-77 · von Anja Werner

Sven Sturm sagte seinem alten Leben als Manager in Hessen adieu, wurde Lehrer und zog nach Amrum. Dort genießt der Naturfotograf jeden Tag die Weite und Ruhe, die Nähe zum Meer, zu Robben und vor allem zu den Wildvögeln.

Zum Artikel »

Interview: Im Einsatz für den Naturschutz

Interview: Im Einsatz für den Naturschutz

Erschienen in Frühlingsfreuden · 2018/2
Seite 78-81 · von Janne Schikorr

»Rott, rott, rott! « Wenn die 20-jährige Kathrin Fischer diesen Ruf hört, weiß sie: Die Ringelgänse sind da! Im Frühjahr tummeln sich Schwärme mit Tausenden Tieren auf der kleinen Hallig Langeneß. Die Ingolstädterin verbringt dort in der Schutzstation Wattenmeer ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ). Während der Ringelganstage informiert sie die Besucher über die faszinierenden Tiere und ihren Lebensraum.

Zum Artikel »

Eier vom Hühnerhof

Eier vom Hühnerhof

Erschienen in Frühlingsfreuden · 2018/2
Seite 98-100 · von Sönke Hauschild

Seit fast 500 Jahren ist der Hof der Familie Schröder in Klein Wittensee von Generation zu Generation weitergegeben worden. Vor beinahe 50 Jahren begann man dort mit der Legehennenhaltung – stets mit dem Blick für das Wohlbefinden der Tiere.

Zum Artikel »

Verliebt in Alpakas

Verliebt in Alpakas

Erschienen in Frühlingsfreuden · 2018/2
Seite 102-104 · von Merle Primke

Ein Bauernhof mit Kamelen mitten in Schleswig-Holstein? Was unwahrscheinlich klingt, ist bei Familie Folck Normalität. Auf ihrem Resthof bei Preetz hat eine Herde Alpakas ein Zuhause gefunden. Und die scheint sich im hohen Norden rundum wohlzufühlen.

Zum Artikel »

Von Rhum und Ehre

Von Rhum und Ehre

Erschienen in Frostige Verlockung · 2018/1
Seite 64-66 · von Anja Werner

Flensburg – das ist Hafen und Meer, Schifffahrt und Handel, Dänemark und der Ochsenweg, aber auch Karibik und Rum. Die Stadt atmet Geschichte. Immer noch trägt manche frische Brise die Sehnsucht nach der glorreichen Vergangenheit an die gleichnamige Förde. Jetzt holt eine kleine Spirituosen-Manufaktur die Vergangenheit zurück: mit »Neptuns Rhum«.

Zum Artikel »

Altes Brauchtum: Im Bann der Biike

Altes Brauchtum: Im Bann der Biike

Erschienen in Frostige Verlockung · 2018/1
Seite 74-76 · von Anja Werner

Knisternde Feuer, Punsch und Grünkohl: An der nordfriesischen Küste, auf Inseln und Halligen brennen am 21. Februar die Biiken, um den Winter zu vertreiben. Ein heidnischer Brauch, der bis heute auch auf Sylt traditionell begangen wird.

Zum Artikel »

Wenn Drofn tanzt

Wenn Drofn tanzt

Erschienen in Frostige Verlockung · 2018/1
Seite 86-91 · von Suche

Der Sturm tobt an der Nordseeküste, die Menschen sind gewappnet. Sie haben Deiche gebaut, die sie vor den meisten Fluten schützen. Vor vielen tausend Jahre war das nicht so, da halfen nur Gottesfurcht und Gottvertrauen gegen die Macht des Meeres und seiner Dämonen.

Zum Artikel »