Kolumne Ines Barber - Frisch un free (Folge 2)

05. März 2019, Ines Barber,

 

05. März 2019, Kolumne

Plattdeutsch

Keen Trüchwartsgang            

Wi schüllt uns Synapsen in' Kopp oftins toon Danzen bringen, seggt de Wetenschopp. So bliffst plietsch un krall*. De Bregen* schall jo nich inrosten. Kurse anne Vulkshochschool, Reisen, Spraken liernen, do wat! Oder so:

Ik leev jo in Rendsborg. Mien Auto is olt un lütt. Letzt fohr ik blangen* den Kanol langs, dor bimmelt dat Handy. Okay, Blinker rut un – zack – parkt. Perfekt! Ik heff mi fix mit' Auto eenfach anne Kant vun Kanol stellt. Super Utsicht. De Nees in Richtung Water. Na, nich ganz anne Kant, man teemlich dicht.

As ik mit Telefoneern fardig weer, start ik den Motor, legg den Trüchwartsgang rin … Nomol: Ik legg den trüchwartsgang rrrrrrrin! Nix. Verdammig. Nich mit Geföhl un ok nich mit Gewalt. Mien Trüchwartsgang weer weg. Kaputt. Schull ik een Afsleppdeenst anropen? Seker is seker? Nee. Ik rut ut' Auto un bekeek mi den Afstand twüschen Kanolkant un Auto. Tjo. Weer knapp, man nich unmööglich. Un so bün ik denn suutje un ieskolt in' erste Gang vörwarts links rüm. Mit de Rööd hoorscharp anne Kant langs as in Action-Thriller. Bingo. Man denn güng de Sposs jo eerst richtig los.

Wenn Du keen Trüchwartsgang mihr hest, denn mutts dien Weg frisch planen. Bi't Parken hest blots een Versöök. Een Sackgass ahn Wennehammer? Tjo. Ik heff mien Heimotstadt nomol kumplett nee* beleevt. Un mien Synapsen in Kopp danzen Tango, ach wat, Rock'n Roll. Mien Hart klopp op Techno.

Liekers*, as ik tohuus ankeem, weer ik bannig stult, wo plietsch ik ahn Trüchwartsgang dörch Rendsborg kurvt bün. Togeven, n' beten riskant, man sowat tövert* di nullkommanix een frische Farv in't Gesicht. Un' Million niege Synapsen kriggst gratis baven op to!  

 

Hochdeutsch

Synapsentango 

Wir sollen ja unsere Synapsen im Kopf möglichst oft zum Tanzen bringen, sagt die Wissenschaft. Das Gehirn wächst nur durch neue Reize. Reisen, Sprachen lernen, Tanzkurs. Oder so: Ich lebe in Rendsburg an Eider und Kanal. Mein Auto ist klein und alt. Als ich letztens auf dem Nachhauseweg parallel zum Kanal fahre, klingelt mein Handy. Okay, Blinker raus und geparkt. Vorbildlich. Dicht an der Kante. Das Auto mit der Nase zum Wasser.  Tolle Aussicht. Na, nicht ganz an der Kante, aber ziemlich.

Nach dem Telefonat starte ich den Motor, lege den Rückwärtsgang ein … Nochmal: Ich lege den Rückwärtsgang ein ... Nichts. Verdammt. Weder mit Gefühl noch mit Gewalt. Der Rückwärtsgang bleibt verschwunden. Kaputt. Soll ich einen Abschleppdienst anrufen? Sicher ist sicher? Ach was. Raus aus dem Auto und den Abstand zum Wasser gecheckt. Oha, knapp, aber nicht unmöglich. Und so bin ich ganz suutje und eiskalt vorwärts links rum raus. Die Räder haarscharf an der Kante. Wie in einem Actionthriller. Bingo. Aber dann ging der Spaß ja erst richtig los.

Wenn man keinen Rückwärtsgang mehr hat, dann müssen alle Routinewege neu geplant werden. Beim Parken haben Sie nur einen Versuch. Eine Sackgasse ohne Wendehammer? Pech. Ich habe meine Heimatstadt völlig neu kennengelernt. Und meine Synapsen tanzten Tango, ach was, Rock'n Roll. Mein Herz klopfte dazu im Techno-Takt.

Als ich endlich zuhause ankam, war ich ziemlich stolz. Wie geschmeidig ich auch ohne Rückwärtsgang durch Rendsburg kurve! Etwas riskant, zugegeben. Aber, glauben Sie mir, das gibt blitzschnell einen frischen Teint, und eine Million neue Synapsenverbindungen wachsen im Nu gratis dazu.