Der Herr der Zeit

LandGang Ausgabe 2017/6, Seite 50-54, von Julia Boecker

Der Herr der Zeit

An der Schlei ticken die Uhren anders, das ist zumindest in Ulsnis zu entdecken. Dort repariert Uhrmacher Willi Tüxen alte, zum Teil antike Zeitmesser. Der 57-Jährige mochte nicht mit der Familientradition brechen, die acht Generationen zurückreicht.

»Um 1800 galt eine Standuhr in der Diele als Statussymbol«, erzählt Willi Tüxen. »Je aufwändiger gestaltet, desto besser.« Angeln war damals eine Hochburg der Uhrmacher, nachdem die Herzöge von Gottorf im 16. und 17. Jahrhundert berühmte Vertreter dieses Handwerks an ihren Hof geholt hatten. »Sie haben die Handwerker in der Region sicher beeinflusst.« Die Tüxens zählten zu den besten ihrer Zunft: Wohlhabende Bauern gaben bei ihnen ihre Standuhren in Auftrag. »Man kann davon ausgehen, dass jede Uhr ein Unikat ist und nach den Wünschen und dem Geldbeutel des Auftraggebers angefertigt wurde«, erzählt Willi Tüxen.

Zurück zum InhaltsverzeichnisFoto: Marcus Dewanger