Zu Hause im Berkentienhaus

LandGang Ausgabe 2020/1, Seite 62-68, von Karen Meyer-Rebentisch

Zu Hause im Berkentienhaus

Im Lübecker Kaufmannsviertel erzählt ein mit viel Gespür für Details saniertes Dielenhaus vom Glaskunst-Handwerk der vergangenen Jahrhunderte. Das Ehepaar Gabriele und Joachim Porschke verbindet dort den Traum vom Leben und Arbeiten an einem historisch gewachsenen Ort.

Die Mengstraße ist vielleicht die berühmteste Adresse in der Lübecker Altstadt. Hier zeugen mächtige Kaufmannshäuser mit steilen Treppengiebeln von dem einstigen Reichtum der hanseatischen Händler, und das Buddenbrookhaus erinnert an den bekanntesten Sohn der Stadt, Thomas Mann, und seine Familie. »Jeder Stein erzählt eine Geschichte – das hat uns unglaublich fasziniert«, berichtet Joachim Porschke von der ersten Begegnung mit der Straße und mit dem Haus, das er bald darauf zusammen mit seiner Frau kaufte. Das Hamburger Ehepaar hatte sich von seinem viele Jahre lang geführten Catering-Unternehmen getrennt und wollte gerne noch etwas anderes im Leben machen. Dazu kam der Wunsch, die Millionenstadt zu verlassen. »Und dann schlug uns der Makler das Berkentienhaus vor und wir waren sofort verliebt. Ich wusste gar nicht, dass es so etwas noch gibt«, schwärmt Joachim Porschke.

Zurück zum InhaltsverzeichnisFoto: Karen Meyer-Rebentisch