Die Renaissance der Ruhe

LandGang Ausgabe 2020/2, Seite 78-82, von Marc Larsson-Ohm

Die Renaissance der Ruhe

Im idyllischen Bebensee züchtet Mechthild Bening auf ihrem Hof weiße Galloway-Rinder und schwarze Schleswiger Kaltblutpferde. Mit ihrem Engagement bewahrt sie die seltenen Farbschläge der Tiere davor, in Vergessenheit zu geraten.

Ein warmer Wind weht über den Neversdorfer See. Es ist noch früh, doch die Morgensonne taucht die idyllische Landschaft in ein sanftes Licht, während Mechthild Bening sich mit einem Eimer Futter in der Hand auf den Weg in Richtung Seeufer macht. Auf der dort gelegenen Koppel wurde sie natürlich schon längst bemerkt: Etwa ein Dutzend dunkle Augenpaare blicken der Rinderzüchterin erwartungsvoll entgegen. Noch ein Gatter trennt Mechthild Bening von ihren Tieren, dann steht sie zwischen den freundlich schnaubenden weißen Galloways, denen sie nicht nur wegen der Leckereien sehr willkommen scheint. »Sie lieben es, gestreichelt und gestriegelt zu werden«, schmunzelt die Bebenseerin, während sich eines der Rinder mit dem massiven Kopf ganz sanft an ihre Seite schmiegt. Die friedliche Ruhe auf der Koppel kommt nicht von ungefähr – sie ist das Ergebnis harter Arbeit und mutiger Entscheidungen.

Zurück zum InhaltsverzeichnisFoto: Henrik Matzen