Gelbes Gold vom Gut Güldenstein

LandGang Ausgabe 2020/3, Seite 90-94, von Sönke Hauschild

Gelbes Gold vom Gut Güldenstein

Mai in Schleswig-Holstein, das heißt leuchtende Rapsfelder bis zum Horizont. Für viele Bienen ein echtes Paradies. Wie auch auf Gut Güldenstein, wo ein Landwirt und ein Imker sich gleichermaßen für diese Ackerfrucht begeistern können.

Das Gut Güldenstein in der Ostholsteinischen Schweiz hat viele Feste erlebt. All die wechselnden adligen Geschlechter, denen das Gut in der Gemeinde Harmsdorf in den verflossenen Jahrhunderten gehörte, hatten sicherlich ihre Freude an dem schlossartigen Herrenhaus mit der barocken Fassade und dem weiten Blick in den englischen Landschaftsgarten. Seit 1839 befindet sich das Gut, dessen Ursprünge auf eine kleine Wasserburg des späten Mittelalters zurückgehen, im Privatbesitz des Hauses Oldenburg, einer der letzten verbliebenen herzoglichen Linien Schleswig-Holsteins. Es wird bis heute bewirtschaftet.

Zurück zum InhaltsverzeichnisFoto: Henrik Matzen