Das Beste zwischen Meer und Land

LandGang Ausgabe 2020/4, Seite 96-107, von Jana Walther

Das Beste zwischen Meer und Land

Ein schier endloser Sandstrand, der bis zum Horizont zu reichen scheint. Daraus empor ragen die Pfahlbauten, die mit ihren imposanten Stelzen über dem zwölf Kilometer langen Strand thronen – einzigartige Bauwerke an einem einzigartigen Ort. In St. Peter-Ording fühlt man sich plötzlich ganz klein – und doch unendlich wohl.

Fast schon ehrfürchtig geht der Blick in die Natur mit ihrer unglaublichen Weite. Dazu kommen die Dünen, die hier an der Nordseeküste auch mal über zehn Meter hoch sein können. Salzwiesen auf beiden Seiten des Steges, in denen es von Vögeln nur so wimmelt. Austernfischer, Kiebitz und Rotschenkel laden täglich zum Gesangskonzert. Nur einen Steinwurf entfernt ein weitläufiger Kiefernwald, in dem die steife Meeresbrise plötzlich kaum noch zu spüren ist.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis