Am Wegesrand: Der geheimnisvolle arko-Wald

LandGang Ausgabe 2020/5, Seite 146, von Annkathrin Gripp

Am Wegesrand: Der geheimnisvolle arko-Wald

Waldbaden ist ein erholsamer Trend heutzutage. Diesen nannten wir früher schlicht Waldspaziergang und pflegten doch alle gern den regelmäßig sonntäglichen Ausflug in die so nah liegenden herrlichen Landstriche unseres Landes. Für mich lag das alte Muna-Gelände in Wahlstedt praktisch um die Ecke und lockte mich nun zu einer Reise in die Vergangenheit.

Kaum angekommen am Waldrand, durchflutet mich der herrliche Geruch der Bäume und des Bodens. Gemächlichen Schritts folge ich zum Teil den Schildern, meist aber meinen Augen. Ich suche. Früher, erinnere ich mich, bin ich hier mit Freunden auf und in alten Bunkerruinen herumgeturnt. Denn das Gelände, das Einheimische heute als arko-Wald kennen, barg damals eine riesige Anlage zur Herstellung von Munition. Ich gehe also querfeldein auf der Suche nach den alten Anlagen und folge den Wegen tief in das Gelände.

Zurück zum InhaltsverzeichnisFoto: Annkathrin Gripp