Der Pfeifenmacher aus Lauenburg

LandGang Ausgabe 2020/6, Seite 52-56, von Karen Meyer-Rebentisch

Der Pfeifenmacher aus Lauenburg

Handgefertigte Pfeifen sind kleine Meisterwerke. Beinahe 50 Arbeitsschritte braucht es, bis ein Unikat vollendet ist. Nur eine Handvoll hauptberflicher Pfeifenmacher gibt es heute noch in Deutschland. Einer davon ist Holmer Knudsen, der seine Werkstatt in der ehemaligen Mälzerei am Elbe-Lübeck-Kanal in Lauenburg hat.

Im selben Gebäude befinden sich eine Tabakfabrikation und das Ladengeschäft »Dan Pipe«, in dem auch Holmer Knudsens edle Pfeifen in historischen Vitrinenschränken zu bewundern sind. »Ich bin eher zufällig dazu gekommen«, erzählt der 60-Jährige, der sich in seiner Branche mittlerweile einen Namen gemacht hat. Als er arbeitslos in seinem Beruf als Ingenieur geworden war, bat ihn der befreundete Inhaber von »Dan Pipe«, bei der Reparatur von Pfeifen mitzuhelfen. Schon bald faszinierte den studierten Verfahrenstechniker die Handarbeit mit den edlen Hölzern und er begann, sich das Pfeifenbauen autodidaktisch anzueignen. Dazu besuchte er renommierte Pfeifenmacher im In- und Ausland. 2004 machte er seine eigene Werkstatt auf.

Zurück zum InhaltsverzeichnisFoto: Karen Meyer-Rebentisch