Seite: 3 von 9 | Treffer: 20 bis 30 von 84

Märchenhafte Hausmannskost

Märchenhafte Hausmannskost

Erschienen in Frostige Verlockung · 2018/1
Seite 56-62 · von Anja Werner

Die Küche der Glücksmarie in Bad Bramstedt zeigt, dass einfache Gerichte und eine hohe Genussqualität sehr gut zusammenpassen.

Zum Artikel »

Von Rhum und Ehre

Von Rhum und Ehre

Erschienen in Frostige Verlockung · 2018/1
Seite 64-66 · von Anja Werner

Flensburg – das ist Hafen und Meer, Schifffahrt und Handel, Dänemark und der Ochsenweg, aber auch Karibik und Rum. Die Stadt atmet Geschichte. Immer noch trägt manche frische Brise die Sehnsucht nach der glorreichen Vergangenheit an die gleichnamige Förde. Jetzt holt eine kleine Spirituosen-Manufaktur die Vergangenheit zurück: mit »Neptuns Rhum«.

Zum Artikel »

Altes Brauchtum: Im Bann der Biike

Altes Brauchtum: Im Bann der Biike

Erschienen in Frostige Verlockung · 2018/1
Seite 74-76 · von Anja Werner

Knisternde Feuer, Punsch und Grünkohl: An der nordfriesischen Küste, auf Inseln und Halligen brennen am 21. Februar die Biiken, um den Winter zu vertreiben. Ein heidnischer Brauch, der bis heute auch auf Sylt traditionell begangen wird.

Zum Artikel »

Kochlust zwischen den Meeren

Kochlust zwischen den Meeren

Erschienen in Seelenruhe · 2017/6
Seite 88-94 · von Anja Werner

Genau zwischen Nord- und Ostsee liegt das Utspann. Im neuen optischen Gewand vereint der Landgasthof auf seiner Karte traditionelle Gerichte mit aktuellen Küchentrends. Dafür steht auch das LandGang-Menü mit vielen frischen Produkten aus der Region.

Zum Artikel »

Menü aus Treia: Deftig feine Landküche

Menü aus Treia: Deftig feine Landküche

Erschienen in Herbstgeschichten von Land und Meer · 2017/5
Seite 68-74 · von Anja Werner

Eine gute Adresse für Genießer ist der Osterkrug in Treia schon lange. Ob regionale Land- oder anspruchsvolle Gourmetküche – in dem Traditionshaus soll Kulinarik mit allen Sinnen genossen werden.

Zum Artikel »

Watt fliegt denn da?

Watt fliegt denn da?

Erschienen in Herbstgeschichten von Land und Meer · 2017/5
Seite 89-103 · von Anja Werner

Einfach zum Himmel schauen und staunen. Sich faszinieren lassen von einem unglaublichen Spektakel der Natur. Im Herbst bringen uns riesige Vogelschwärme an der Nordsee zum Schwärmen. Es ist Vogelkiek-Zeit an der Westküste.

Zum Artikel »

Menü aus Strande: Frisch vom Kutter

Menü aus Strande: Frisch vom Kutter

Erschienen in Wunderbare Sommermomente · 2017/4
Seite 54-60 · von Anja Werner

Aus der nahen Ostsee kommen viele hochwertige Produkte, die mit Kreativität und Leidenschaft in der Küche des Restaurants Riva im Strandhotel Strande verarbeitet werden. Maritim geprägt ist auch die Atmosphäre des Traditionshauses, in dem eine frische Brise eingekehrt ist.

Zum Artikel »

Die fünf Stars des Wattenmeers

Die fünf Stars des Wattenmeers

Erschienen in Wunderbare Sommermomente · 2017/4
Seite 106-110 · von Anja Werner

Was Löwe, Elefant, Nashorn, Leopard und Büffel für die Serengeti sind, sind Seehund, Schweinswal, Kegelrobbe, Seeadler und Stör für das Wattenmeer: Die »Big Five« der Nordsee, die immer mehr Urlauber für das UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer begeistern und dort im geschützten Nationalpark leben.

Zum Artikel »

Einfach besonders

Einfach besonders

Erschienen in Farbenfrohes Landvergnügen · 2017/3
Seite 42-48 · von Anja Werner

So gut schmeckt Nordfriesland. Lamm, Rind, Spargel, frische Kräuter und andere hochwertige Produkte aus der Region hat der junge Küchenchef des Restaurants Aquarium Jan Boddenberg zu einem frühsommerlichen Menü verarbeitet.

Zum Artikel »

Salzwiesen – Wildnis zwischen Watt und Deich

Salzwiesen – Wildnis zwischen Watt und Deich

Erschienen in Farbenfrohes Landvergnügen · 2017/3
Seite 76-80 · von Anja Werner

Salzwiesen gehören weder zum Land noch zum Meer, denn mal hat das Meer, mal das Land die Oberhand über diesen faszinierenden Grenzbereich an unserer Nordseeküste. Es ist ein extremer Lebensraum aus Sand, Watt, Meer und Salz, der dem Körper und der Seele gut tut. Und der seine Schönheit oft erst auf den zweiten Blick entfaltet.

Zum Artikel »